• Wie die SZ berichtet, plant Audi die letze Vorstellung eines Verbrenner Autos 2026. Das soll dann ein Q Modell sein. Ab dann soll es nur noch BEV präsentiert werden. Ob unter Vorstellung auch Facelifts fallen, wird in dem Artikel nicht genau erwähnt, aber ich denke mal nicht.

    Sixt kann dann mal so langsam mit der Elektrifizierung der Standorte anfangen. Viel Zeit bleibt ja dann nicht mehr.

    Einmal editiert, zuletzt von iJojo423 ()

  • Bis dahin gehe ich auch mal von realistischen Reichweiten für den Use Case Mietwagen aus. Aber wenn sich bis dahin nix beim Laden entwickelt oder Sixt eine entsprechende Kooperation aufstellt, wird das als Städter ohne Wallbox mit dem BEV schwierig.


    Vor der Rückgabe das Auto am 50km entfernten IONITY für 80ct aufladen ist nicht. Ebenso wird es riskant zu hoffen, dass vor der Rückgabe eine Säule im Stadtgebiet frei ist.


    Wird wohl darauf hinauslaufen dass Sixt und Co das Auto nachRückgabe Laden und an den Mieter verrechnen.

    Einmal editiert, zuletzt von internetDude ()

  • Wie die SZ berichtet, plant Audi die letze Vorstellung eines Verbrenner Autos 2026. Das soll dann ein Q Modell sein. Ab dann soll es nur noch BEV präsentiert werden. Ob unter Vorstellung auch Facelifts fallen, wird in dem Artikel nicht genau erwähnt, aber ich denke mal nicht.

    Sixt kann dann mal so langsam mit der Elektrifizierung der Standorte anfangen. Viel Zeit bleibt ja dann nicht mehr.

    damit sollte dann das Ende von Audi besiegelt sein.

  • Für mich ist das alles noch Marketinggeschwätz. Entweder wird nur die Mororenentwicklung gestoppt und die Autos werden 10Jahre weitergebaut oder man besorgt sich die Motoren woanders.

    Aber das man auf Märkte wie Süd und Zentralamerika und Asien verzichtet…

    Glaub ich nicht.

  • Für mich ist das alles noch Marketinggeschwätz. Entweder wird nur die Mororenentwicklung gestoppt und die Autos werden 10Jahre weitergebaut oder man besorgt sich die Motoren woanders.

    Aber das man auf Märkte wie Süd und Zentralamerika und Asien verzichtet…

    Glaub ich nicht.

    Welchen Anteil haben denn die Märkte an den Gesamtverkäufen? In Asien wird es in Taiwan, VR China, Singapur keine Verbrennerzulassungen mehr im größeren Bereich geben. Und auch in einem Schwellenland wie Thailand oder Mexiko können sich Reiche ein E-Auto kaufen, denn die Wallbox an der Villa sollte ja kein Problem sein.


    Die Quellen die ich finden konnte zum Anteil der Märkte an den Gesamtverkäufen.

    https://de.statista.com/statis…in-ausgewaehlte-regionen/

    https://de.statista.com/statis…-bmw-group-nach-regionen/


    Also warum Geld in etwas investieren, wo absehbar ist, dass der technische Fortschritt sehr klein ausfallen wird und der Markt weiter schrumpfen wird?

  • weil ich nicht davon ausgehe, dass Afrika, Asien, zentral und Südamerika innerhalb von 10 bis 20 Jahren zum Automobilen Kuba wird. Genau das wäre aber notwendig, wenn keine Benziner mehr produziert werden, denn die Infrastruktur für e Autos wird dort nicht aufgebaut.


    der jetzige Verkaufsanteil dieser Regionen ist also der falsche Bezugspunkt.

    Einmal editiert, zuletzt von EUROwoman. ()

  • EUROwoman.


    Wie hoch ist denn jetzt der Anteil von Audis in Afrika? Wie viele neue Audis werden heute nach Südamerika verkauft? Wie viele werden nur im urbanen Raum bewegt und könnten als Zweitwagen elektrisch sein?

    Bei gebrauchten wird es ja noch sehr lange viel Nachschub geben. Ein 2028 hergestellter und in Europa verkaufter Wagen wird ja nicht vor 2040 in Afrika als gebrauchter auftauchen.

  • nochmal, es geht nicht ums jetzt.


    es geht darum ob ich einen riesigen Verbrennermarkt links liegen lasse ab 2035, der momentan über den Zweitverwertungsmarkt bedient wird.


    das ein aktueller Golf 8 in 20 Jahren in besagten Regionen fährt, glaube ich aber nicht. E Autos auch nicht.


    was wird also passieren?


    ich glaube nicht dran, dass der VW Konzern diesen Markt dem Volvos und GMs dieser Welt überlassen wird.

    Einmal editiert, zuletzt von EUROwoman. ()

  • Glaubst du nicht, dass das die Analysten von Audi/VW/... besser einschätzen können?
    Wenn ich sehe wie sehr sich die "erwartete-Gesetze-Vorschau" immer mehr und mehr verdichtet zu Verbrennerverboten in naher Zukunft kann ich die Entscheidung schon nachvollziehen.

  • nochmal, es geht nicht ums jetzt.


    es geht darum ob ich einen riesigen Verbrennermarkt links liegen lasse ab 2035, der momentan über den Zweitverwertungsmarkt bedient wird.


    das ein aktueller Golf 8 in 20 Jahren in besagten Regionen fährt, glaube ich aber nicht. E Autos auch nicht.


    was wird also passieren?


    ich glaube nicht dran, dass der VW Konzern diesen Markt dem Volvos und GMs dieser Welt überlassen wird.

    Dann werden die VW Gruppe, BMW, Daimler in einer Fabrik in Mexiko weiterhin für diese Märkte Autos produzieren. Das ist gut möglich.

    Aber es wird keine Entwicklung mehr geben, denn für diese Randmärkte lohnt sich der Entwicklungsaufwand nicht. Das ist das entscheidene.

  • na dann haben wir doch die Lösung.

    Es wird in den lokalen Märkten weiterproduziert.

    Ich hab nicht gesagt, dass die Motoren weiterentwickelt werden. Nur dass sie weiter gebaut werden.

    Und wenn das ein Auftragsfertiger macht, kann man auch sagen, dass man selbst keine Motoren mehr herstellt.

    Hat nicht auch gerade Daimler Motorenwerke verkauft?


    aber es wird nicht dazu kommen, dass keine verbrennerautos ab 2026 oder 2030 hergestellt werden.


    JoshiDino ich sag nicht, dass da jemand falsch liegt. Ich sag nur, dass für oder in besagten Märkten weiterproduziert werden wird. Und was aus politischen Gründen vor einer Bundestagswahl so alles erzählt wird… da wird einfach zweigleisig gefahren. Gewinnen die Grünen und die Ladesäulen verzehnfacht, alles richtig gemacht. Und wenn nicht gibts noch ein paar Dutzend YouTube Videos, dass e autos nicht funktionieren und man kann auch hier verbrennen weiterverkaufen.

    2 Mal editiert, zuletzt von EUROwoman. ()

  • Volkswagen hat doch schon angekündigt, dass sie auch für einen "Restmarkt", der wahrscheinlich gar nicht so klein sein wird, ein sehr reduziertes Verbrennerangebot aufrechterhalten werden, und da auch weiter an höherer Effizienz gearbeitet wird.


    Ich glaube das war sogar auf dem Volkswagen Battery Day.

  • Denke auch, dass es darauf hinausläuft, dass die aktuellen oder gar vorherigen Motorengenerationen für andere Märkte einfach weiter gebaut werden. Die brauchen ja auch nicht unbedingt so eine aufwändige Abgasreinigung oder anderes Gedöns. Wenn man sich mal anschaut was in Südamerika z.B. bei Chevrolet für Motoren verbaut werden (1.0 und 1.4l), das hat ja eh nicht viel mit den Motoren hier zu tun. Das sind oft irgendwie lokal angepasste und hier und damal optimierte Modelle, die aber vom Grundkonzept auf 20 Jahre alten Motoren aufbauen.


    Ich frage mich halt auch, ob es wirklich noch erhebliche Verbesserungen bei den aktuellen Motorengenerationen gibt, die mit vertretbarem Aufwand entwickelt werden können. Moderne Diesel wie der 220d von Mercedes oder der 20d, 30d von BMW sind ja eigentlich schon ganz gut so wie sie sind. Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, die noch 10+ Jahre zu verbauen.


    Aber ansonsten muss man halt auch sagen: Was Audi die letzten Jahre an Motoren abgeliefert hat, war echt keine tolle Leistung. Dann sollens lieber ganz sein lassen oder jedes Jahr weiter optimieren bis sie beim evo17 irgendwann die Anfahrschwäche im Griff haben.